Spenden via Flattr:

Strickmasche

Socken stricken leicht gemacht

Socken strickenNoch nie Socken gestrickt? Kein Problem, hier wird Schritt für Schritt erklärt, wie das Sockenstricken funktioniert,
vom Bündchen bis zur Spitze.


Material

Zum Sockenstricken brauchst Du als erstes Sockenwolle. Die gibt es von verschiedenen Herstellern in allen möglichen Farben und Mustern. Diese Anleitung geht von 100g 4-fädiger Sockenwolle aus. Für den Anfang nimmst Du am Besten ein helleres Garn, bei dem Du die einzelnen Maschen gut erkennen kannst. Dann brauchst Du noch Stricknadeln dazu. Fürs Sockenstricken wird ein sog. Nadelspiel benutzt. Das besteht aus fünf Stricknadeln mit Spitzen an beiden Enden. Nadelspiele gibt es aus verschiedenen Materialien, am gängigsten sind Metall und Bambus. Bambusnadeln haben den Vorteil, dass sie leichter in der Hand liegen, die Maschen nicht so schnell herunter rutschen lassen und nicht so laut klappern. Nadelspiele gibt es außerdem in verschiedenen Längen und Stärken. Für Socken nimmst Du entweder 20cm oder 15cm lange Nadeln mit 2,5mm Durchmesser. Wer sehr locker strickt, kann auch 2mm-Nadeln nehmen, Fest-Stricker nehmen 3mm-Nadeln. Denk’ dran, dass Socken grundsätzlich etwas fester gestrickt sein sollten als andere Stricksachen, damit sie besser in Form bleiben. Dann brauchst Du noch eine Stopfnadel, um am Ende die Fäden zu vernähen. Du hast alles zusammen? Dann kann’s ja losgehen! Such Dir einen ruhigen, hellen Platz und sorge dafür, dass Dich niemand ablenkt. Socken stricken ist lange nicht so schwierig wie es aussieht, aber für die erste Socke solltest Du Dir schon ein wenig Zeit nehmen. Diese Anleitung gilt für Socken in Größe 38/39. Für andere Größen werft bitte einen Blick auf die Größentabelle am Ende dieser Anleitung.

Das Bündchen

60 Maschen mit einem Nadelspiel Stärke 2,5mm anschlagen (15 Maschen pro Nadel) und zur Runde schließen. Dabei aufpassen, dass die Maschen nicht verdreht sind, sondern alle schön in die gleiche Richtung zeigen. Mit der fünften Nadel jetzt die Maschen der ersten Nadel abstricken, die übrigen drei Nadeln dabei möglichst ignorieren. Das Bündchen wird in Runden gestrickt, dabei immer abwechselnd zwei Maschen rechts und zwei Maschen links stricken. (Wenn die angeschlagene Maschenzahl nicht durch vier teilbar sein sollte, kann man entweder am Ende der Runde die überzähligen Maschen alle links stricken oder wahlweise abwechselnd eine Masche rechts, eine Masche links stricken.) Durch das Rippenmuster wird das Bündchen schön elastisch und verhindert so das Rutschen der Socken. Wie lang Du das Bündchen strickst, bleibt Deinem Geschmack überlassen. Ich stricke es meistens 25 Reihen lang. Du kannst auch den ganzen Sockenschaft im Bündchenmuster stricken. Dann solltest Du vor der Ferse etwa einen Zentimeter lang glatt rechts stricken.

Der Sockenschaft

Nach dem Bündchen weiter glatt rechts stricken, bis eine Schafthöhe von ca. 20cm erreicht ist. Je nach Geschmack kann der Schaft natürlich auch beliebig länger oder kürzer gearbeitet werden. Für Kniestrümpfe müsste man allerdings zu Anfang mehr Maschen aufnehmen, und diese dann zum Knöchel hin wieder abnehmen. Das sparen wir uns an dieser Stelle einfach mal.

Die Ferse

Die übliche Art, Sockenfersen zu stricken (die mit dem Käppchen) war mir immer zu umständlich. Zum Glück hat mir schon vor Jahren meine ehemalige Nachbarin Kerstin eine – wie ich finde – viel einfachere Art des Fersenstrickens beigebracht (die mit verkürzten Reihen). Weil ich dazu bisher noch keine gut verständlichen schriftlichen Anleitungen finden konnte, schreibe ich jetzt selbst eine. Bitte schön: Den Sockenschaft wie oben angegeben stricken. Auf jeder Nadel sollten jetzt gleich viele Maschen liegen. Die Ferse wird nur über zwei Nadeln gearbeitet, und zwar indem zuerst beidseitig Maschen still gelegt und später wieder dazu genommen werden. Dabei entstehen zwei Trapeze, die zusammen die Ferse ergeben: Über welche beiden Nadeln Du die Ferse strickst, ist im Prinzip egal. Ich nehme immer die ersten beiden Nadeln nach dem Rundenanfang (das ist da, wo noch vom Maschenanschlag der Faden baumelt).

Maschen still legen

[Die Maschen auf der ersten und zweiten Nadel rechts abstricken. Jetzt die letzte Masche der zweiten Nadel (also die, die Du gerade zuletzt gestrickt hast), auf die benachbarte dritte Nadel rüberschieben. Jetzt den Socken wenden und die Maschen auf der zweiten und ersten Nadel links zurück stricken. Die letzte Masche der ersten Nadel dann auf auf die benachbarte vierte Nadel schieben. (Die “rübergeschobenen Machen” werden also erstmal stillgelegt und nicht weiter gestrickt.)] Jetzt befinden sich auf der ersten und zweiten Nadel zusammen zwei Maschen weniger als vorher. Den Teil zwischen den eckigen Klammern so oft wiederholen, bis auf der ersten und zweiten Nadel zusammen nur noch ein Drittel der ursprünglichen Maschen liegen, bzw. rechts und links davon jeweils ein Drittel der Maschen still gelegt wurde. Wenn das von der Maschenzahl her nicht hinkommt, werden überzählige Maschen in der Mitte (auf der ersten und zweiten Nadel) gelassen. Die Ferse ist jetzt halb fertig.

Maschen wieder zunehmen

[Die Maschen auf der ersten und zweiten Nadel rechts abstricken. Dann die erste Masche der dritten Nadel (die zuletzt “rüber geschoben” wurde) mit der zweiten Nadel rechts abstricken. Den Faden jetzt von vorne nach hinten um die nächste Masche auf der dritten Nadel wickeln. (Dazu den Faden vor die Nadel legen, die nächste Masche von der dritten Nadel abheben, den Faden an dieser Masche vorbei nach hinten führen und die Masche wieder zurück auf die dritte Nadel heben. Der Faden wurde jetzt einmal um diese Masche gewickelt. Jetzt den Socken wenden und die Maschen auf der zweiten und der ersten Nadel links zurückstricken. Dann die erste Masche der vierten Nadel mit der ersten Nadel links abstricken. Den Faden von vorne nach hinten um die nächste Masche auf der vierten Nadel schlingen (wie auf der anderen Seite auch).] Auf der ersten und zweiten Nadel zusammen liegen jetzt wieder zwei Maschen mehr als zuvor. Den Teil zwischen den eckigen Klammern so oft wiederholen, bis auf allen Nadeln wieder die ursprüngliche Anzahl Maschen liegt. Die Ferse ist jetzt fertig!

Der Fuß

Jetzt wieder glatt rechts in Runden über alle vier Nadeln weiter stricken, bis der Fuß beim Anprobieren gerade über den kleinen Zeh reicht. (Alternativ kann man sich auch an der Angabe zur Fußlänge in der Tabelle unten orientieren.)

Die Spitze

Für die Spitze werden seitlich am Fuß Maschen abgenommen. Dafür werden auf der zweiten und vierten Nadel jeweils die vorvorletzte und vorletzte Masche rechts zusammen gestrickt. Auf der dritten und ersten Nadel wird jeweils die zweite Masche wie zum rechts stricken abgehoben, dann die dritte Masche gestrickt und die abgehobene Masche über die gerade gestrickte Masche gezogen. Diese Abnahmen werden in folgenden Abständen gearbeitet: Das erste Mal in der Reihe, mit der der Sockenfuß gerade über den kleinen Zeh reicht. Danach jeweils einmal in der folgenden 4. Reihe in der folgenden 3. Reihe in der folgenden 3. Reihe in der folgenden 2. Reihe in der folgenden 2. Reihe in jeder folgenden Reihe Die Abnahmen so lange fortsetzen, bis auf jeder Nadel nur noch zwei Maschen liegen. Den Arbeitsfaden auf etwa 10cm Länge kürzen und mit der Stopfnadel durch die verbleibenden Maschen ziehen. Die Maschen mit dem Arbeitsfaden zusammenziehen. Den Faden innen vernähen. Jetzt muss nur noch der Anfangsfaden vernäht werden, und die erste Socke ist fertig! Die zweite Socke genauso arbeiten.

Löcher in der Ferse?

Bei den Fersen mit verkürzten Reihen kann es sein, dass an der Ab- und Zunahmelinie kleine Löcher entstehen. Obwohl diese beim Tragen in den Schuhe nicht auffallen, stören sie doch manchmal die Optik. Hier ein paar Tipps, wie man diese Löcher vermeiden oder zumindest möglichst klein halten kann:

Größentabelle für Socken:

Größentabelle für Socken
(anklicken für größere Darstellung)

Noch Fragen? Schreib’ mir eine E-Mail an annkari@strickmasche.de, ich helfe gerne weiter!

Hat Dir diese Anleitung gefallen? Dann würde ich mich sehr über eine Spende freuen: